Line
/HOME    /KALENDER    /SALSA    /NEWS    /DAS GELÄNDE         /TICKETS    /KONTAKT
Line
Monatskalender
<<   Sa 18.3.2017   >>

<   März 2017   >
So Mo Di Mi Do Fr Sa
      01 02 03 04
05 06 07 08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

 
image  Konzert im Saal / Kulturprojekt 21
20:00Uhr / VVK: 15 € + Service- und VVK-Entgelt / AK: 18 € / freie Sitzplatzwahl / Tickets

EMIRSIAN & DABANDJIAN / Armenien/Frankfurt/Los Angeles
Live Papak Tour

Wer den Frankfurter Musiker Aren Emirze einst mit dem Noise Rock-Trio Harmful kennengelernt hat, mag überrascht gewesen sein, als der Sänger und Gitarrist plötzlich mit leisen Tönen als Singer/Songwriter aufwartete. Nach dem Tod des Vaters fand Emirze in dessen Nachlass eine Musikkassette, darauf der armenisch getextete Song „Achtschig Sirunag“, den er geschrieben und 20 Jahre zuvor seinen Kindern vorgespielt hatte. Die Initialzündung für Emirzes Akustikprojekt Emirsian.
Auf dem ersten Album „A Gentle Kind Of Desaster“ (2006) trafen auf faszinierende Weise Merseyside und Westcoast auf den Kaukasus. Als er auf einer Party des Geschäftsmannes und Hobbymusikers Parsegh Topjan in L.A. einige eigene Songs spielte, sagte der zu Aren: „Genau das fehlt, wie Du armenische Musik siehst, das Alte mit dem Neuen verbindest, dass es auch Nicht-Armenier anspricht.“ Topjan stellte zwanzig alte armenische Gedichte zusammen, zu denen Emirze neue Musik schrieb. In Ara Dabandjian von der armenischen Element Band aus Kalifornien fand er einen engagierten Mitstreiter. Noch bevor das Duo an die endgültige Realisation der Produktion gehen konnte, starb Topjan. So ist das Album „Papak“ auch dem Mentor gewidmet. Ganz Essentielles hatten die Zwei dafür im Sinn. Wie die Barden früher Musik gemacht haben. Wie Bob Dylan in den Sechzigern. Oder Simon & Garfunkel. Pure Emotion statt Perfektion. Aus dem Wohnzimmer. Aber mit dem Anspruch der Erhaltung der Gedichte für die nächste Generation.

http://www.emirsian.com