Line
/HOME    /KALENDER    /SALSA    /NEWS    /DAS GELÄNDE         /TICKETS    /KONTAKT
Line
Monatskalender
<<   So 2.4.2017   >>

<   April 2017   >
So Mo Di Mi Do Fr Sa
            01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

 
image  Konzert im Saal / Kulturprojekt 21
20:00Uhr / VVK: 18 € + Service- und VVK-Entgelt / AK: 22 € / Stehplatz / Tickets

INNA MODJA / Mali/Frankreich

Sie glauben zu wissen, wie Musik aus Mali klingt und haben dabei Toumani Diabeté, Salif Keita, Ali Farka Touré, Oumou Sangaré oder Rokia Traoré im Ohr? Inna Modja ist anders als all diese Aushängeschilder westafrikanischer Musik. 1984 in Bamako geboren, veröffentlichte sie im Herbst 2009 ihre erste Single „Mister H“, einen tanzbaren Pop-Soul-Song, und trat im französischen Fernsehen mit US-Star Jason Mraz auf. Das Debütalbum „Everyday Is A New World“ mit Botschaften zwischen „Happy Love Song“ und „Drama Queen“ gab da schon im Opener eine andere Losung aus: „Let’s Go To Bamako“. Und spätestens mit dem dritten Album „Motel Bamako“ ist sie, allerdings mit allem, was sie an Inspirationen von unterwegs mitgebracht hat, in der Heimat angekommen.
Hier verbindet sie traditionelle afrikanische Roots mit modernen elektronischen Einflüssen zu einer extrem organischen Melange und gilt nicht für wenige als verheißungsvollste Zukunft der zeitgenössischen afrikanischen Musik. Wow. Ultrahip einerseits, intelligent sowieso, ist Inna Modja auch sozial engagiert, erhebt ihre Stimme gegen die in Afrika weit verbreitete Praxis der weiblichen Genitalbeschneidung und spricht sich gegen Gewalt an Frauen aus.

http://www.innamodja.com